Manfred Geis äußert sich zu der aktuellen Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums zur B 271

Kommunales

Die Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums, keine Mittel für den Bau des ersten Abschnitts der neuen B 271 zu bewilligen, ist eine große Enttäuschung für unsere Region. Vor allem die Menschen in Kirchheim werden kein Verständnis dafür aufbringen können, dass nach den Auseinandersetzungen vor Ort um den Verlauf der Strasse, die die Verwirklichung schon um Jahre verzögert haben, jetzt eine Umsetzung an den Finanzen scheitert.

Das Land Rheinland-Pfalz hat seine Hausaufgaben gemacht, das Baurecht ist hergestellt, die Ausführungsplanung hätte sofort beginnen können.

Die Politiker von CDU und FDP müssen sich fragen lassen, ob sie nicht mit dem nötigen Nachdruck bei ihrer Bundesregierung für die B 271 geworben haben.

Ein Bau des ersten Abschnitts hätte auch den Druck erhöht, für die beiden weiteren Teile bis nach Bad Dürkheim zu einvernehmlichen Lösungen zu kommen.